Blog: .

Maren Hansemann über den C&C Contact Day und die Anwartschaft

Maren Hansemann über den C&C Contact Day und die Anwartschaft


1. Hallo Maren! Möchtest Du vielleicht kurz etwas zu Dir erzählen? 
Hallo! Gerne, ich bin 22 Jahre alt und studiere jetzt seit Montag im vierten Semester im Hauptfach Political and Social Studies und im Nebenfach Wirtschaftswissenschaften. Ursprünglich komme ich aus Frankfurt oder besser gesagt einem süßen Vorort von Offenbach. Ich bin also das Vorstadtleben gewohnt!  

Daher fühle ich mich in Würzburg auch sehr wohl. Um jedoch noch ein paar mehr Leute kennenzulernen und besonders in den Corona-Semestern richtig hier anzukommen, bin ich im letzten Wintersemester dem Verein als Anwärterin beigetreten. Seit Februar bin ich nun offiziell Mitglied! 

Da Clarissa, die ehemalige Ressortleiterin Personal und Organisation eine Nachfolgerin für ihr Amt ab dem Sommersemester 2021 suchte, bin ich an ihre Stelle getreten und freue mich jetzt auch ein Ressort leiten zu dürfen!

Ich hoffe hierbei, allen Mitgliedern und auch den Anwärtern das zu ermöglichen, weshalb ich selbst dem Verein beigetreten bin: Die Knüpfung neuer Kontakte und eine ständige Kommunikation unter allen Studenten, egal ob von der Universität oder der FHWS.


2. Du bist also für das Ressort Personal und Organisation zuständig. Worin bestehen deine primären Aufgaben? 
Meine momentane Hauptaufgabe besteht darin, allen Mitgliedern, die am Ende des Wintersemesters ausgetreten sind, ein Zeugnis zu erstellen und die Austritte zu verbuchen. Die Zeugnisse dienen unseren Mitgliedern dazu, eine Übersicht über ihre Projekte und Aufgaben zu haben und können natürlich auch bei zukünftigen Bewerbungen helfen. Im Ressort habe ich viel Unterstützung von Jan Deller und Finn Jaeger, die stets neue Ideen und Vorschläge liefern, wie wir beispielsweise den Off-Boarding-Prozess noch effizienter gestalten können und den Kontakt zu unseren ehemaligen Mitgliedern weiter stärken. Schließlich können wir von den Kontakten und Erfahrungen unserer Alumni ebenfalls profitieren!

In ein paar Wochen wird sich die Arbeit jedoch primär um die Eintritte neuer Mitglieder und die Aufnahme unserer Anwärter*Innen drehen. Wir sind schon gespannt, wie viele auch nach dem C&C Contact Day Lust haben den Verein näher kennenzulernen und freuen uns darauf, viele neue Gesichter zu begrüßen! 

Normalerweise würde in meinen Bereich auch das Planen und Veranstalten von Treffen und Teambuilding-Events fallen, doch hier müssen wir in diesem Semester leider ein wenig kreativ werden. Es gibt jedoch schon einige Ideen, wie allen Mitgliedern und besonders auch den Anwärter*Innen die Kontaktaufnahme untereinander und zu den Mitgliedern erleichtern können!


3. Wie kann man denn überhaupt Mitglied bei Contact & Cooperation werden?  
Zu Beginn steht bei unserem On-Boarding-Prozess immer der C&C Contact Day. In diesem Semester findet er am 27.04 um 20 Uhr via Zoom statt. Die Anmeldungen laufen auch schon sehr fleißig! Interessierte finden den Link zur Anmeldung auf unserer Website unter „Für Studierende“. Über die Anmeldung wird man in den Newsletter aufgenommen und erhält alle wichtigen Informationen zum C&C Contact Day. Über diesen Newsletter wird auch der Link zur Veranstaltung verschickt. 

Beim C&C Contact Day wird zunächst der Verein vorgestellt und auch das weitere Vorgehen bis zur Aufnahme als Mitglied erklärt. Allerdings ist es keine reine Informationsveranstaltung, wir wollen unsere neuen, potenziellen Anwärter*Innen auch ein wenig kennenlernen und sind als gesamter Vorstand+ auch dabei, um Fragen zu beantworten! 

Sollte jemand am 27.04 jedoch verhindert sein und dennoch großes Interesse an einer Mitgliedschaft zeigen, ist das kein Problem. Schreibt mir gerne unter maren.hansemann@cundc.org eine E-Mail!  

Alles, was die Interessenten nun noch von der Mitgliedschaft trennt, ist das Absolvieren der Anwartschaft.


4. Im letzten Semester warst du selbst noch eine Anwärterin im Verein. Was bedeutet es eigentlich, eine „Anwartschaft“ zu absolvieren?
Die Anwartschaft bedeutet letztendlich nur, dass die Interessenten nicht sofort den Status als vollwertiges Mitglied erhalten, sondern erst ein sogenanntes Anwärterprojekt bearbeiten und dieses anschließend vorstellen. Das klingt jedoch gruseliger als es ist! 

Jedes unserer Ressorts – also Akquise, Finanzen und Recht, Marketing, IT und Personal und Organisation – stellt verschiedene Projekte vor, auf die man sich bewerben kann. Mit Hilfe einer Prioritätenreihenfolge können wir auch sicherstellen, dass jeder ein Projekt bekommt, das ihn oder sie interessiert!  

Anschließend werden mit den Projekten auch die Betreuer und Betreuerinnen der Anwärter verteilt. Typischerweise handelt es sich hierbei um die Ressortleiterleitung, die das Projekt vergeben hat. Sie dienen den Anwärter*Innen als Ansprechpartner, leisten Hilfestellungen, wenn es Probleme bei der Bearbeitung gibt und zeigen Euch, wie der Verein funktioniert. 

Für alle Anwärter*Innen gibt es auch eine Anwärterschulung. Dort werden noch wichtige Fragen geklärt und die Tools, mit denen wir bei C&C arbeiten, genauer erläutert.  

Das alles bedeutet aber nicht, dass die Anwärter*Innen vom Vereinsleben ausgeschlossen werden! Sie können trotzdem von Anfang an den Sitzungen und Workshops teilnehmen.


5. Was erwartet die Anwärter, nachdem sie ihre Anwärterprojekte fertig gestellt haben?
Sobald die Projekte beendet wurden, was normalerweise gegen Mitte bis Ende des Semesters der Fall ist, werden die fertigen Projekte präsentiert. Dabei geht es weniger darum, wirklich die Arbeit zu überprüfen, wir wollen einfach sehen, womit Ihr Euch beschäftigt habt. Natürlich ist es auch eine Möglichkeit für uns und Euch sich in diesem Gespräch besser kennenzulernen und mehr über Eure Motivation zu erfahren. 

Anschließend findet am Ende des Semesters immer eine Mitgliederversammlung statt, bei der die Anwärter*Innen zu vollwertigen und auch stimmberechtigten Mitgliedern erklärt werden. Somit können sie also auch abstimmen, wenn neue Stellen, wie beispielsweise Ressortleitungen besetzt werden müssen.  

Das Einzige, was dann noch fehlt, ist das Unterschreiben des Mitgliedsantrags!


6. Ich bin nun also Mitglied im Verein. Welche Möglichkeiten habe ich nun? Gibt es einen Mitgliedsbeitrag?
Unser Mitgliedsbeitrag beträgt 10€ pro Semester. Allerdings erst ab dem Semester, ab dem Ihr wirklich Mitglied seid, während der Anwartschaft muss nichts bezahlt werden. 

Ein vollwertiges Mitglied hat nun die Möglichkeit, sich zwischen Projekt- und Ressortarbeit zu entscheiden. Bei den Projekten unterscheiden wir zwischen internen Projekten, die sich speziell auf den Verein beziehen und auch nur innerhalb des Vereins bearbeitet werden und externen Projekten, die in Zusammenarbeit mit Unternehmen stattfinden. Solche Projekte haben einen etwas kürzeren Zeitraum als das Semester lang ist und werden in Kleingruppen bearbeitet. 

Die Ressortarbeit hingegen findet das gesamte Semester über statt. Hierbei handelt es sich vor allem um alltägliche Aufgaben wie das Erstellen von Zeugnissen, der Pflege unserer Social Media Seiten oder der Akquise neuer Unternehmen. Jedes aktive Mitglied sollte entweder eine Stellung im Ressort innehaben oder an einem Projekt arbeiten, wir freuen uns über jedes Engagement. 

Zusätzlich zu unseren wöchentlichen Treffen bieten wir zwei Mal im Semester die C&C Academy an, bei der verschiedene Unternehmen spannende Workshops für uns halten. Die Teilnahme hierbei ist kostenlos und findet meist an zwei verschiedenen Wochenenden im Semester statt. 

Durch den Beitritt in unseren Verein haben die Mitglieder auch die Möglichkeit, die Angebote des JCNetworks wahrzunehmen. Das Junior Consultant Network bietet ebenfalls viele Workshops und Projekte an. Als unser Dachverband ist das JCNetwork jedoch nicht an einen Ort gebunden, sondern hat Mitgliedsvereine in ganz Deutschland verteilt.  

Wen Themen wie Weiterbildung, Workshops und Möglichkeiten des Vereins tiefergehend interessiert, der kann gerne mal in unsere Blog-Beiträge über das JCNetwork und die C&C Academy reinschauen.
 

Wir haben für Dich fünf schnelle Fragen vorbereitet, die Du uns gerne beantworten darfst: 

  1. Tee oder Kaffee? Eiskaffee! 
  2. Würzburg ist für Dich eine süße Kleinstadt! Sympathisch, offen, wunderschön und beschenkt einen überall mit tollen Ausblicken.  
  3. Du würdest Dich als verständnisvoll und offen beschreiben
  4. Dein Lieblingsbier ist Tegernseer, Chiemseer, irgendwas mit –seer.  
  5. Du freust Dich bei C&C besonders audie neuen Menschen. 


Verfasser/in: Marleen Reischle

C&C Contact Day

Neu hier? Melde dich jetzt zu unserem Mailverteiler an um keine Informationen zum C&C Contact Day 2021 am 26.10. zu verpassen!